Xiaomi CC9 ausführliches Review – Fast perfekt…

Xiaomi CC9 ausführliches Review – Fast perfekt…

Ein paar Tage ist es schon her, das Moschuss auf seinem Youtube Kanal einen Kurztest zum Xiaomi CC9 hochgeladen hat. Noch während ich auf der IFA war, kam dann der ausführlicher Test des CC9 online, über den ich euch hier heute berichten möchte. Wem das Video also zu lang ist, findet hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Daten und Tests.

Preis: Das Xiaomi CC9 kostet bei tradingshenzhen.com derzeit 257€ in der 6GB/64GB Variante, 277€ in der 6GB/128GB Variante und 367€ in der 8GB/256GB Variante (Angebot: KLICK!), welche ich auch am schönsten finde.

Sollte es gerade nicht lieferbar sein, meldet euch auf der Seite unten rechts für den “Auf Lager Alarm” an und bekommt eine Benachrichtigung wenn das Gerät wieder verfügbar ist.

Unboxing:

Auch hier ist es wieder ein Unboxing wie jedes andere. Das Xiaomi CC9 kommt in einem weißen Karton aus Pappe, auf dem vorne groß und in bunt CC prangt. Darunter nur nochmal der Gerätename Xiaomi CC9.

In der Box befindet sich neben dem Xiaomi CC9 noch ein SIM Eject Tool, ein Case, ein USB C Kabel zum Laden, sowie der Zugehörige CN Stecker und ein bisschen BlaBla in Form von Quickstart Guide und Warranty Heftchen auf chinesisch. 😀 Das war es dann auch schon. Tradingshenzhen.com legt zudem jedem Gerät noch ein USB OTG Adapter und jedem China Gerät einen EU Adapter für das CN Ladegerät bei.

Hands-On und Haptik:

Das Xiaomi CC9 ist wie üblich im Candy-bar Design hergestellt worden. Auch wie fast immer üblich befinden sich Lautstärkewippe und darunter der Powerbutton auf der rechten Seite des Gerätes. Diese sitzen sehr gut im Gehäuse und haben klar definierte Druckpunkte. Auf der linken Seite befindet sich der SIM-Hybrid-Schacht, der ein Nano-SIM und eine MicroSD Karte beherbergen kann. Am unteren Rand auf der rechen Seite befindet sich der Mono Lautsprecher. Mittig ist der USB Typ-C Anschluss verbaut und links das Mikrofon. Geschützt wird dieses durch einen Loch-Grill. An der Oberseite finden wir neben dem zweiten Mikrofon noch eine IR Schnittstelle und einen 3,5mm Klinkenstecker-Anschluss.

Auf der Front des Xiaomi CC9 finden wir das 6,3″ Full-HD+ Display vor, welches hier wieder mit einer Tropfen-Notch ausgestattet wurde. In diesem befindet sich die Frontkamera. Über dieser befindet sich noch eine breite Hörmuschel.

Auf der Rückseite hat das Xiaomi CC9 eine schöne Optik. Unten links auf der Rückseite befindet sich der Xiaomi Schriftzug und oben links die Triple-Kamera mit einem Dual-LED Blitz darunter. Das krasse ist, der Schriftzug ist sozusagen die Benachrichtigungs-LED. Trotz einer Größe von 156,8 x 74,5 x 8,67 mm und einem Gewicht von 181g liegt das Xiaomi CC9, auch dank seiner abgerundeten Ecken,  sehr gut in der Hand.

Display:

Das Xiaomi CC9 wurde mit einem 6.3” Full-HD+ AMOLED Display ausgestattet, welches eine Auflösung von 2340 x 1080 Pixel hat. Geschützt wird dieses durch Corning Gorilla Glass 5, damit es nicht so schnell Kratzer abbekommt.  Die Schärfe ist dank FHD+ natürlich super und auch die Blickwinkelstabilität lässt keine Wünsche offen. Die Displayränder sind beim Xiaomi CC9 sehr dünn gehalten und der Schwarzwert ist voll in Ordnung. Die Display Helligkeit liegt bei 662 LUX. Das ist ein sehr guter Wert, da man das Display so auch bei extremer Sonne gut ablesen kann.

SoC/Speicher/Performance:

Angetrieben wird das im Test befindliche Xiaomi CC9 mit 6GB oder 8GB DDR2 RAM und einem Snapdragon 710 Octa-Core Prozessor, bei dem der schnellste Kern mit bis zu 2,2GHz taktet. Als GPU hat man dem Xiaomi CC9 den Adreno 616 Chip verbaut. Der eingebaute interne Speicher beträgt beim Testgerät 128GB und der verbaute RAM hat 6GB zur Verfügung. Das Xiaomi CC9 gibt es aber auch noch in den Versionen 6GB/64GB und 8GB/256GB. Alle internen Speicherangaben sind mit einer MicroSD Karte erweiterbar.

Die Performance spiegelt sich natürlich auch beim Gaming und in den Benchmarktests wieder. So erzielt das Xiaomi CC9 in folgenden Tests folgende Ergebnisse:

– Antutu: 172511 Punkte
– Geekbench 4 SCS: 1823 Punkte
– Geekbench 4 MCS: 5861 Punkte
– Geekbench 5 SCS: 397 Punkte
– Geekbench 5 MCS: 1519 Punkte
– PCMark Work 2.0: 6675 Punkte

3D Mark:
– IceStorm unlimited: 29979 Punkte
– IceStorm extreme: Max. Punkte
– SlingShot: 2704 Punkte
– SlingShot OpenGL: 1851 Punkte
– SlingShot Vulcan: 1767 Punkte

Kamera:

Als Hauptkamera Linsen wurden in der Kamera des Xiaomi CC9 eine 48 MP Sony IMX586 Linse mit f/1.79 Blende, eine 8 MP Ultraweitwinkel Linse mit f/2.2 Blende und eine 2 Megapixel Tiefensensor Linse verbaut. Die Frontkamera des Xiaomi CC9 wurde mit einer 32MP Linse mit einer f/2.0 Blende bestückt.

Natürlich sind auch wieder allerlei Spielereien an Bord. Unter anderem Ultraweitwinkelmodus und MiMoji, wobei letzteres wohl noch nicht so funktioniert wie Moschuss das gern hätte. Die ersten Testfotos beeindruckten mich aber. Gerade auch weil sie im Automatikmodus geschossen wurden. Ihr könnt die ersten  Testfotos die gemacht wurde im Kurztest Video ab Minute 10:41 sehen. Aber auch die Fotos für die große Review haben nicht nur Moschuss, sondern auch mich mehr als überzeugt. Sei es der Makro Modus, die Tiefenunschärfe Funktion oder der ganz normale Automatik Modus. Das CC9 übertrifft in puncto Kamera, meiner Meinung nach alles andere was es in diesem Preisbereich gibt. Ein einziges Foto war nicht so schön. Sonst waren alle gemachten Fotos echt klasse von der Qualität her. Videostabilisierung und eine Slow-Motion Option für die Videoaufnahme gibt es auch und diese können sich ebenfalls sehen lassen. Ab Minute 16:04 könnt ihr euch die Testfotos und Videos anschauen.

Auch im Gaming Test ab Minute 17:09 mit dem neuen All-Time Test Spiel PUBG Mobile, schlägt sich das Xiaomi CC9 sehr gut. Aussetzer und Ruckler sind keine ersichtlich und so schein auch alles flüssig zu laufen. PUBG lief auf dem CC9 mit den höchsten Einstellungen.

Konnektivität:

Das wichtigste vorweg: Band 20 ist nicht dabei. Band 7 meines Wissens nach auch nicht. Leider. So ist das aber, da das Gerät eigentlich nicht für den EU Markt gedacht ist. Tradingshenzhen.com liefert das Gerät dennoch mit einer globalen ROM aus, die vor dem Verkauf von Tradingshenzhen auf die Geräte gebracht wird. Als LTE Bänder hat man hier beim CC9 also nur B1, B3, B5 und B8 zur Verfügung. Für ländliche Gegenden in Deutschland dürfte eine gute Netzabdeckung somit schwierig sein.

GPS ist im Xiaomi CC9 vorhanden und dies funktioniert ziemlich gut, da es wirklich die Satelliten findet. Bluetooth 5.0 und Dual WiFi mit 2,4GHz und 5GHz Frequenzen wurde auch verbaut. Auch auf NFC wurde nicht verzichtet, so wie es bei manch anderem Xiaomi Gerät der Fall ist. Man erinnere sich zum Beispiel an das gute Pocophone F1. Der Speedtest fällt wie immer aus.

Akku:

Das Xiaomi CC9 wurde mit einem 4030mAh Akku ausgestattet. Geladen wird dieser über USB Typ-C und QuickCharge 3 (18W). Im PC Mark Battery Life Test mit 50% Helligkeit und 50% Lautstärke kommt das CC9 auf ganze 15 Stunden Laufzeit. Das WLAN war beim Test ausgeschaltet.

System:

Als System kommt beim Xiaomi CC9 Android 9 mit der hauseigenen Oberfläche MIUI 10 zum Einsatz. Nichts was man nicht schon einmal gesehen hat. G-Apps, also die Google Apps , sind hier vorinstalliert. Ebenso ist die Spracheinstellung Multilingual. Bedeutet, ihr könnt jede Sprache, auch deutsch, einstellen.

Einen Appdrawer gibt es beim Xiaomi CC9 nicht, dafür aber ein Zusatzseite mit einem Info Assistenten, Shortcuts und weiteren nützlichen Dingen. Diese Seite kann auch angepasst werden. Erreichen tut man diese, wenn man auf dem Startscreen so weit von links nach rechts wischt, bis nichts mehr geht. Neben der normalen Steuerung per Navigationsleiste, gibt es auch beim Xiaomi CC9 die Option diese auszublenden und auf Gesten-Navigation umzusteigen.

Sonstiges und Extras: 

Wie viele andere Smartphones dieser Zeit, beherbergt auch das Xiaomi CC9 den Fingerabdruckscanner unter dem Display. Der verbaute Fingerabdrucksensor ist die 7te Generation. Somit entsperrt er nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig, oder umgekehrt. 😛 Zudem hat das CC9 ein ziemlich cooles Detail auf der Rückseite. Der beleuchtete XIAOMI Schriftzug. Einstellen kann man diesen unter Einstellungen – Spezielle Funktionen – LED-Leuchte. Dort kann man diese aktivieren oder deaktivieren, Zeiten für die LED einstellen und zum Beispiel rhythmische Beleuchtung bei Musik einstellen. Natürlich gibt es noch andere Einstellungen die man vornehmen kann.

Inhalt der Verpackung:

1 x Mobiltelefon
1 x SIM-Eject Tool
1 x Case
1 x USB-Kabel und CN-Ladestecker
1 x QS-Guide, Warranty Heft und Safety Information

Fazit:

Das Xiaomi CC9 macht einen guten und soliden Eindruck. Es besticht nicht nur durch seine Leistung, sondern auch durch die Optik. Gerade im Alltag kann man es sehr gut nutzen und allgemein ist es eher ein günstiges Premium Gerät. Das einzige was halt wirklich negativ aufschlägt ist das fehlende LTE.

Das Angebot vom Xiaomi CC9 findest du hier: KLICK!

Ein Gedanke zu „Xiaomi CC9 ausführliches Review – Fast perfekt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.