Oukitel C17 Pro Alltagstest – 91€ Punch Hole Power Phone für 95€ ( ဖ ͜ စ)

Oukitel C17 Pro Alltagstest – 91€ Punch Hole Power Phone für 95€ ( ဖ ͜ စ)

Heute schauen wir uns das Oukitel C17 Pro im Alltagstest in einer schriftlichen Review mal ein bisschen näher an. Für Leute denen das Video zu lang ist, gibt es hier sozusagen eine Zusammenfassung der wichtigsten Daten und Tests.

Preis: Das Oukitel C17 Pro gibt es bei es bei den nachfolgenden Händlern in verschiedenen Versionen zu bestellen.

Unboxing:

Das Oukitel C17 Pro kommt in einem orangefarbenen Karton. In dieser OVP befinden sich neben dem Oukitel C17 Pro auch noch einen TPU Hülle, ein 10W Ladegerät und Und ein USB Typ C Ladekabel. Natürlich ist auch das übliche Zeug wie QuickStart Guide, Warranty Heftchen und das SIM Eject Tool inneliegend.

Hands-On und Haptik:

Das Oukitel C17 Pro Testgerät kommt in der schönen Farbe Twighlight, welches eigentlich blau ist und einen kleinen Farbverlauf hat. Die Rückseite ist zudem sehr glänzend. In der oberen linken Ecke befindet sich die vermeintliche Triple Kamera und fast mittig ist der Fingerabdrucksensor platziert.

Auf der Front befindet sich das 6,35 Zoll große Full Screen IPS HD+ LC-Display. Nun gut, ganz Full Screen ist es nicht, da das Display am unteren Rand noch mit einem etwas dickeren Kinn bestückt ist. Dafür sind aber die anderen 3 Ränder sehr schmal, denn das Oukitel C17 Pro bringt eine Besonderheit mit sich, die man in dieser Preisklasse auch noch nicht gesehen hat. Eine Punch-Hole Frontkamera. Der Näherungs- und Lichtsensor sind so wie es aussieht nach oben in den Rahmen gewandert.

An der linken Seite befindet sich der SIM Tray im Rahmen, während die rechte Seite des Gehäuses wieder mit Power Button und Lautstärkewippe verziert wurde. Letztere stehen ziemlich scharf aus dem Gehäuse raus und auch der Druckpunkt dieser ist ein bisschen schwammig, aber ok. Am unteren Rand wurden USB Typ-C Eingang, das Mikrofon und ein Mono Lautsprecher platziert.

Laut Moschuss seiner Waage wiegt das Gerät circa 178g und mit diesen 178g ist das Oukitel C17 Pro auch gar nicht mal so schwer. Laut Hersteller wiegt es jedoch 202g und ist 158mm x 75.3 mm x 8.8 mm groß. Dabei liegt es auch sehr gut in der Hand, obwohl ich mir denken kann das es aufgrund der doch schon glatten Rückseite etwas rutschig sein dürfte.

Display:

Als Bildschirm wurde dem Oukitel C17 Pro ein 6,35 Zoll großes Full Screen IPS HD+ LC-Display verbaut, welche in 1560 x 720 Pixel auflöst. Trotz der NUR HD+ Auflösung, macht das Display einen guten Eindruck und man kann alles schön erkennen. Die Pixeldichte liegt hier zudem bei 271 ppi. Geschützt wird der Digitizer durch ein Asahi Dragontail Glass. Darf ich ehrlich sein? Hab ich noch nie gehört.

Das Display ist zudem ein sehr farbenfrohes Display, welches mit einer gute Blickwinkel Stabilität punkten kann. Jedoch enttäuscht es ein bisschen bei der Displayhelligkeit. denn auf der hellsten Stufe misst es gerade einmal 310 LUX, was eher unteres Mittelmaß ist.

SoC/Speicher/Performance:

Angetrieben wird das Oukitel C17 Pro von einem Helio P23 Octa Core Prozessor, welcher mit maximal 2.0GHz takten kann. Als GPU kommt die im SoC integrierte Mali G71 MP2 Grafikeinheit zum Einsatz. Erweitert wir das ganze durch einen 4GB starken RAM Speicher und einem 64GB internen Speicher, den man auch noch mit bis zu 128GB erweitern kann.

Alles in allem ist das eine gute Hardware, welche sich auch zum Teil in den Benchmark Tests und im Gaming Test wiederspiegelt. Hier gibt es dann auch mal ein paar Benchmark Ergebnisse.

  • Antutu Benchmark 8: 101736 Punkte
  • Geekbench 4 SCS: 837 Punkte MCS: 3555 Punkte
  • Geekbench 5.1 SCS: 158 Punkte MCS: 852 Punkte
  • PC Mark Work 2.0: 5109 Punkte
  • 3D Mark Slingshot: 720 Punkte   – Extreme OpenGL: 532  – Extreme Vulkan: 563

Diese Werte gehen in Ordnung für ein Gerät in dieser Preisklasse.

Den PUBG Gaming Test gibt es heute ab der 15ten Minute. Die Einstellungen wurden automatisch auf niedrig eingestellt. Die Eingaben waren sehr direkt, jedoch gab es Anfangs ein paar kleine Ruckler, welche aber nicht der Rede wert sind. Multitasking funktioniert auch bei mehreren geöffneten Apps ohne Probleme und ohne Aussetzer.

Kamera:

Das Oukitel C17 Pro kommt mit einer Triple Kamera. Angeführt wird diese von einer 13MP Sony Linse mit einer f/2.0 Blende. Zudem wurden noch eine 5MP Linse für den Weitwinkel und eine 2MP Linse für den Bokeh Effekt verbaut. Jedenfalls möchte man uns letzteres glauben lassen. Im Grunde sollten die Linsen, laut Oukitel, von oben nach unten so aufgereiht sein:

  • 13MP Sony Linse
  • 2MP Depth of field  Linse
  • 5MP Wide Angle Linse

Darunter befindet sich dann nur noch der LED Blitz. ABER, jetzt kommt das große ABER, denn in Wirklichkeit gibt es keinen Weitwinkelmodus und auch der Bokehmodus wird nur digital ausgeführt und das auch noch richtig schlecht. Im Umkehrschluss bedeutet es, das nur eine einzige richtige Linse verbaut wurde. Ein weiterer Umkehrschluss ist, das Oukitel uns mit dem Datenblatt und den Werbefotos belogen und hinters Licht geführt hat. Das hätte man definitiv besser kommunizieren können, das es sich hier um eine einfach Single Kamera handelt.

Die Funktionen der Software für die Hauptkamera sind daher auch wirklich überschaubar. Neben dem normalen Modus kommt noch ein abgespeckter Pro Modus, ein „Bokeh“ Modus, sowie Beauty Modus und noch ein paar andere kleine Spielereien. Dennoch können sich die aufgenommenen Fotos mit der Single Kamera sehen lassen. Zumindest für diesen Preisbereich, der hier ja unter 100 Euro liegt. Klar, auch hier und da gibt es mal das eine Foto was nicht so gut wirkt, aber im großen und ganzen kann die Kamera was. Gerade der Dynamikumfang konnte überzeugen. da hatten wir schon teurere Kameras, die eine schlechtere Dynamik in die Bilder gebracht hat. das einzige was man hier kritisieren kann ist, das der rot-Ton oft dominiert.

Die 5MP Frontkamera mit der f/2.2 Blende macht soweit auch ganz gute Fotos bei guten Lichtverhältnissen. Videos gehen meiner Meinung nach gar nicht und sind von der Qualität her eher schlecht. Testvideos und Fotos könnt ihr euch im Video ab Minute 13:05 anschauen.

Konnektivität:

Das Oukitel C17 Pro kommt trotz dessen das es keine globale Version ist, mit vielen in Deutschland gängigen LTE Bändern. So sind neben LTE Band 20, auch die Bänder 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 19, 25, 26 und Band 28a vorhanden. Einem schnellen Verbindungsaufbau sollte euch mit dem Oukitel C17 Pro also nichts im Wege stehen. Neben dem ganzen mobilen Netz-Gedöns, wurde im Oukitel C17 Pro natürlich auch Dual WiFi a/b/g/n/ac verbaut. Dies bedeutet, Verbindungen sind sowohl im 2,4GHz, wie auch im 5GHz Frequenzbereich möglich.

Im WLAN Speedtest schafft das Oukitel C17 Pro mit ein paar Metern und drei Wände zwischen Router und Gerät noch rund 9,69mbits von 50mbits  im 2,4GHz Netzwerk. das ist echt ein schlechter Wert. Im 5GHz Netzwerk schaffte Moschuss gerade mal 22,7mbits im Upload und 4,4mbits im Download. Ebenso nicht der beste Wert.

Natürlich wurde auch im Oukitel C17 Pro an Bluetooth und GPS gedacht. Bluetooth kommt hier in der Version 4.2. Das verbaute GPS ist richtig gut. Der 3D Fix kam sehr schnell und die Genauigkeit liegt bei 3 Metern. Im Test wurde 10 von 20 Satelliten vom Oukitel C17 Pro genutzt.

Akku:

Der im Oukitel C17 Pro verbaute Akku kommt mit 3900mAh. Ein normaler User sollte damit zwischen anderthalb und zwei Tage hinkommen. Poweruser eher einen ganzen Tag. Sollte es dennoch mal leer sein, kann es mit dem 10W Ladegerät geladen werden. Der PC Battery Life test funktionierte diesmal leider nicht.

System:

Das Oukitel C17 Pro wurde von Werk aus mit Android 9 und dem Sicherheitsupdate vom 05.10.2019 ausgeliefert. Die Oberfläche sieht ganz nach Stock Android aus, welches natürlich gut ist. Dennoch gibt es einige Veränderungen. So hat man zum Beispiel den Sperrbildschirm komplett umgeändert. Die Übersetzung der deutschen Sprache ist soweit gut. Bis auf ein paar kleine Menüpunkte die vom Hersteller nachträglich in das System integriert wurden, ist alles auf Deutsch.

Natürlich kann man auch in den Einstellungen des Oukitel C17 Pro einiges verändern. So kann man unter anderem die Navigationsleiste ausblenden, wodurch man aber keine Gestensteuerung erhält. Gesten gibt es aber an andere Stelle. So kann man unter anderem eine 3-Finger Screenshot Geste aktivieren. Auch im Oukitel C17 Pro ist Digital Wellbeing in den Einstellungen integriert, ebenso wie ein QR Code Scanner. Auf jeden Fall coole Extras für den günstigen Preis.

Während des Testes kam kein Update mehr, so das der Sicherheitspatch jetzt immer noch beim 05.10.2019 steht. Das weitere Updates kommen schließen wir mal ganz vorsichtig aus.

Sonstiges und Extras: 

Der Fingerabdrucksensor befindet sich beim Oukitel C17 Pro auf der Rückseite. Die Zuverlässigkeit ist in Ordnung, nur die Geschwindigkeit könnte hier ein bisschen besser sein. Hat man in dem Bereich auch schon ein bisschen schneller gesehen.

Inhalt der Verpackung:

1 x Mobiltelefon
1 x SIM-Eject Tool
1 x Case
1 x USB-Kabel und Ladestecker
1 x QS-Guide, Warranty Heft und Safety Information

Fazit:

Kommen wir zum Fazit. In dem Preisbereich von rund 90 Euro gibt es natürlich auch ehrlichere und vielleicht auch ein bisschen besserer Mitbewerber, wie zum Beispiel Doogee mit dem Doogee N20. Es ist natürlich schade, das man hier bezüglich der Kamera von Oukitel aufs Glatteis geführt wurde. wer dies jedoch weiß und das auch so hinnimmt, der bekommt für 90 Euro ein stylisches und für den Preisbereich gutes Telefon. Sicherlich muss man auch hier Abstriche machen, aber es gibt natürlich auch Pluspunkte. Das System läuft gut und flüssig, die Selfie Kamera kommt als Punch Hole und man kann selbst PUBG damit spielen. Was will man noch mehr für um die 90 Euro?

Schreibt doch mal in die Kommentare des Videos oder hier unter dem Beitrag was ihr von dem Gerät haltet. Würdet ihr andere Geräte dem Xiaomi Mi Note 10 vorziehen? Wenn ja, warum?

Die Angebote vom Oukitel C17 Pro findest du hier:

Oukitel C17 Pro bei banggood.com

Oukitel C17 Pro bei Amazon.de

 

Falls ihr vom vielen Lesen noch nicht müde seid und eventuell noch ein bisschen Lektüre wollt, schaut auch gern mal auf meinem Blog TechExplorer.de vorbei. Dort habe ich gerade den Beitrag zur CHERRY Stream Tastatur und zur ergonomischen Maus CHERRY MW 8 Ergo veröffentlicht und es gibt in diesem Beitrag auch was zu GEWINNEN.

Zudem gibt es mich auch auf meinem Instagram Profil @TechExplorer.de , wo ich des öfteren auch mal interessante Leaks raushaue oder worüber meine ganzen „kleinen“ Gewinnspiele ablaufen. Ich würde mich also freuen wenn ihr mir folgt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.