Skip to main content

Huawei Mate 30 (TAS-AL00)Review – Tolles Smartphone aber keine Besserung in Sicht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Video Review zum Huawei Mate 30 ist fertig. Wem das Video zu lang ist, findet hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Daten und Tests.

Preis: Das Huawei Mate 30 gibt es derzeit bei Tradingshenzhen.com in zwei verschiedenen Versionen. Zum einen gibt es die 6GB/128GB Version und eine 8GB/128GB Version. Für den Test nutzen wir erstere. (Angebot: KLICK!).

Unboxing:

Wie jedes Modell der Huawei Mate Serie der letzten Jahre, kommt auch das Huawei Mate 30 in einem schwarzen Karton. Auf der Vorderseite des Kartons befindet sich mittig der Huawei Mate 30 Schriftzug und an der unteren Kante wieder die Info, das auch beim Mate 30 mit Leica zusammengearbeitet wurde. Ebenso hat man an den Seiten den Mate 30 Schriftzug. An der unteren Seite hat man noch einen Aufkleber, aus dem man, trotz dessen das er zum Großteil in chinesisch gehalten wurde, schon einige Infos zum Gerät erhaschen kann.

So sieht man bei unserem Testgerät zum Beispiel, das wir für den Test die chinesische 6GB/128GB Version von tradingshenzhen erhalten haben. Öffnet man den Karton, kommt sofort das Huawei Mate 30 zum Vorschein. Darunter befinden sich noch ein weiterer Karton mit chinesischer Gebrauchsanleitung und Garantiekarte, sowie einem TPU Case und dem SIM Eject Tool. Desweiteren befindet sich in der OVP noch ein Standard Headset, das USB Typ-C Ladekabel und ein chinesischer 40W Ladestecker, der mit einem beigelegtem EU Adapter auch in Deutschland genutzt werden kann. Das war es dann auch schon mit dem Auspacken.

Hands-On und Haptik:

Das Mate 30 ist lustigerweise mit seinen Maßen von 160,8 x 76,1 x 8,4 mm größer als das Pro Modell des Mate 30. Mit 196g ist es aber 2g leichter als die Pro Version. Dennoch scheint das Phablet gut in der Hand zu liegen.

Was einem als erstes auffällt ist ein 6,62 Zoll großes OLED FHD+ Display, welches hier mal wieder mit einer Notch kommt. Diese ist zwar klein gehalten, aber ich persönlich finde diese nicht so hübsch. Gerade auch weil diese neben der Kamera noch einen 3D Tiefensensor verbaut hat. Und beides sieht man deutlich. Über der Notch befindet sich dann noch die Hörmuschel.

Hat man das Gerät so in der Hand das man es von vorne betrachtet, dann findet man auf der rechten Seite am Rahmen, eigentlich wie fast immer, die Lautstärkewippe und darunter den Powerbutton, welcher mit einem roten Strich als Highlight versehen wurde. Auf der linken Rahmen Seite befindet sich der Dual-SIM Schlitz, der wahlweise mit zwei Nano SIM Karten oder einer Nano SIM und einer Huawei Nano Memory Card bestückt werden kann.

Am unteren Rand befindet sich neben Lautsprecher, Mikrofon und USB Typ-C Eingang noch ein 3,5mm Klinkenstecker Eingang. Sehr überraschend für uns. Auf der oberen Seite befinden sich dann nur noch ein Unterstützungsmikrofon und ein Infrarot Blaster.

Kommen wir zu meinem persönlichem Highlight des Hands-On. Die Rückseite. Wie auch beim neuen OnePlus 7T, hat Huawei der Mate 30 Serie eine runde Kamera Aussparung spendiert. In diesem sind ganze 3 Kameralinsen und ein 3D Tiefensensor verbaut. Der verbaute Dual LED Blitz nimmt seinen Platz diesmal in der oberen linken Ecke der Rückseite ein. Dieser ist diesmal ein bisschen länger gezogen als normal und wenn ich es richtig sehe, befindet sich darunter auch noch mal ein kleiner LED Flash. Ansonsten ist bis auf einen kleinen Leica und einem kleinen Huawei Schriftzug nichts weiter auf der Rückseite zu finden. Diese ist somit sehr clean gehalten und sieht auch vom Design her wunderschön aus.

Display:

Im Huawei Mate 30 wurde ein 6,62 Zoll größes OLED – FHD+ Display mit einer Notch verbaut, welches zudem mit 2340 x1080 Pixel auflöst. Die Farben sind wie immer bei Huawei ein bisschen bunter. Dennoch gibt das Display die Farben schön wieder. Über die Schärfe braucht man hier glaube ich gar nicht reden, denn mit FullHD+ hat man hier natürlich auch eine gute Schärfe. Die maximale Displayhelligkeit beträgt 555 Lux. Damit ist dieses ordentlich hell, so das man es auch in der Sonne ablesen kann.

SoC/Speicher/Performance:

Mit 6GB RAM und 128GB ROM, sowie einem Hi-Silicon 990 Octa-Core Prozessor, der mit bis zu 2,86GHz taktet, läuft das Gerät mehr als flüssig, was sich auch in den Benchmark Ergebnissen wiederspiegelt.

  • Antutu Benchmark: 340081 Punkte
  • Geekbench 5 SCS: 752 Punkte
  • Geekbench 5 MCS: 2808 Punkte
  • PC Mark Work 2.0: 8452 Punkte
  • 3D Mark Ice Storm Unlimited: 41535 Punkte
  • 3D Mark Slingshot: 4092 Punkte   – OpenGL: 5655 Punkte   – Vulkan: 5389 Punkte

PUBG wird automatisch auf hier natürlich automatisch auf die höchsten Einstellungen gestellt. Ab Minute 18:00 im Video, könnt ihr auch sehen wie das Spiel auf dem Huawei Mate 30 läuft. Ich finde hier gibt es nichts zu beanstanden.

Kamera:

Wie weiter oben schon geschrieben besitzt das Huawei Mate 30 ganze 3 Kameralinsen und ein 3D Tiefensensor. Diese sind wie folgt aufgeteilt. 16 MP (Super Weitwinkel f/2.2) + 40 MP (Weitwinkel f/1.8 und OIS) + 8 MP (Telefoto f/2.4) + 3D Tiefensensor. Tiefenschärfe, Phasenfokus, Kontrastfokus und Laser-Fokus werden unterstützt. Zudem bringt die Kamera Software wieder sehr viele Einstellungsoptionen mit. Vom Beauty Modus, über Portrait Modus, bis hin zum Super Makro oder Nachtmodus. Videos können mit 4K und 60fps aufgenommen werden.

Die mit der Frontkamera gemachten Fotos können sich echt sehen lassen. Selbst bei nicht so gutem Licht, bekommt man richtig scharfe Ergebnisse raus. So war es Moschuss beim Kurztest zum Beispiel auch möglich, in die Fotos rein zu zoomen und er konnte sogar einzelne Haare oder seine Pupille klar und deutlich erkennen. Die Bilder sind somit sehr detailreich dargestellt. Auch der Portrait Modus ist wirklich zu gebrauchen. Er blurred die richtigen Elemente aus und schärft die richtigen Elemente.

Die Hauptkamera ist wie bei fast jedem Huawei Gerät der letzten wieder ein richtiges Highlight. Die Low-Light Performance ist echt super. Es gibt kaum Bewegungsunschärfe bei Aufnahmen im dunkeln und auch Farben werden unter Low-Light Bedingungen noch gut wiedergegeben. Aber auch bei normaler Helligkeit macht die Kamera sehr gute Fotos. Weisabgleich und der Dynamikumfang wurden gut abgestimmt, so das man unter anderem auch bei Gegenlicht natürliche Fotos hinbekommt.

Die Slow-Mo Funktion kann Moschuss auch überzeugen. Ebenso wie der Portraitmodus. Ein paar kleinere Fehler gibts hier und da mal, aber in der Gesamtheit sind die Portraitmodus Fotos klasse. Die KI erkennt die zu fotografierende Person richtig und gut und stellt nur diese scharf.

Testfotos und Videos seht ihr im Video ab Minute 17:15. Zudem gibt es noch einen Video Vergleichstest zwischen der Panasonic G70 und der Kamera des Huawei Mate 30. Diesen könnt ihr euch HIER anschauen.

Konnektivität:

Anders als zum Beispiel bei Xiaomis internationalen Smartphones, kommen die chinesischen Geräte von Huawei, ebenso das Huawei Mate 30, mit allen gängigen Bändern. Bedeutet, auch die für Deutschland wichtigen Bänder 7, 8 und 20 sind mit dabei.

GPS + GLONASS, AGPS und Beidou sind auch mit an Bord. Das GPS Signal wird innerhalb von ein paar Sekunden gefunden und hält sich dann auch sehr stabil.  Bluetooth kommt in der Version 5.0 und Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac mit 2.4 Ghz und 5 Ghz Frequenzen ist auch vorhanden.

Das WLAN hat eine gute Verbindung. Im Download erreicht Moschuss im 5.0GHz Bereich 49.5 von 50Mbps und im Upload knapp über 5Mbps.

Akku:

Wie bei der Mate Serie üblich, kommt auch das Mate 30 mit einem großen, ausdauernden Akku. Die Kapazität des Mate 30 Akkus beträgt 4200mAh. Power User sollten mit einer Akkuladung auf 1 bis 1,5 Tage Nutzungsdauer kommen. Normale Nutzer sollten das doppelte rausholen können. Mit der 40W Ladegerät ist das Mate 30 auch in circa einer Stunde und 20 Minuten wieder voll geladen. Wirelss Charging wird mit 27W unterstützt, wenn man dann auch das richtige Charging Pad hat und das Mate 30 kann zudem auch Reverse Charging. Also andere Geräte die Wireless Charging unterstützen, mit dieser Option auch wieder aufladen.

Im Battery Life Test mit 50% maximaler Helligkeit und Lautstärke kommen wir auf eine Laufzeit von 14,5 Stunden. Das ist extrem ordentlich, aber auch nicht anders zu erwarten.

System:

Beim Huawei Mate 30 TAS-AL00 kommt das neueste Android 10 zum Einsatz. Als Oberfläche gibt es natürlich wieder Huaweis eigene Benutzeroberfläche. So kommt beim Mate 30 EMUI auch in der Version 10.0.0 zum Einsatz. Der Sicherheitspatch ist beim Auspacken auf den 5. September 2019 datiert, was recht gut ist.

Bloatware wurde vor dem Versand von Tradingshenzen schon deinstalliert und der Google Playstore wurde installiert. Eine Updategarantie für diesen gibt Tradingshenzhen aber nicht, da sie ja auch nicht voraussehen können, wie sich das mit den USA noch entwickeln wird. Aber schön zu wissen das es erstmal drauf ist. Apps lassen sich installieren und auch nutzen. Natürlich sind auch alle anderen gängigen Apps schon installiert. Ein dunkler Modus kann auch eingestellt werden, damit man Energie sparen kann.

Die Bedienung des Gerätes kann entweder per Navigationsleiste oder mit Gesten vollzogen werden. Ich persönlich nutze seitdem BlackBerry es damals mit BBOS10 raus gebracht hat, die Gesten. Als Sprachen gibt es auf dem Mate 30 Pro alle gängigen internationalen Sprachen. Also auch Deutsch und Englisch. Im Testzeitraum kamen zudem zwei Patch Updates auf das Mate 30.

Sonstiges und Extras: 

Der Fingerabdrucksensor ist beim Mate 30 Pro im Display verbaut. Und dieser funktioniert zu 100% in 10 von 10 Fällen. Zudem gibt es noch eine 3D Face Unlock Funktion, welche hier definitiv schneller ist als der Fingerprint selber. Ebenso ist das Mate 30 IP68 zertifiziert und kann so auch mal bedenkenlos ins Wasser fallen.

Inhalt der Verpackung:

1 x Mobiltelefon
1 x SIM-Eject Tool
1 x Case
1 x USB-Kabel und CN-Ladestecker, sowie Headset
1 x QS-Guide, Warranty Heft und Safety Information

Fazit:

Das Huawei Mate 30 ist wirklich ein gutes Smartphone. Von der Haptik und Optik, bis hin zur flüssigen Software und der wirklich guten Kamera. Es ist wirklich ein Top Gerät und momentan noch ohne Einschränkungen zu genießen. Wie das jedoch in der Zukunft aussieht, kann heute noch keiner sagen. Aber für den Preis von NUR 587€ zum jetzigen Stand, ist es wirklich eine Überlegung wert, wenn man auf der Suche nach einem neuen, ausdauerndem Flaggschiff ist.

Die Angebote vom Huawei Mate 30 findest du hier:

KLICK!

Falls ihr vom vielen Lesen noch nicht müde seid und eventuell noch ein bisschen Lektüre wollt, schaut auch gern mal auf meinem Blog TechExplorer.de vorbei, denn da hab ich vor kurzem den Bericht zum Kurztest des Xiaomi Mi 9 Pro 5G veröffentlicht. Ich freue mich auf euren Besuch.

 



Kommentare

Huawei Mate 30 Pro (LIO-AL00) – Ausführliches Review vom teuren China Knaller – Moschuss 9. November 2019 um 7:00

[…] wir vor ein paar Wochen das Huawei Mate 30 behandelt haben, ist jetzt auch die Video Review zum Huawei Mate 30 Pro fertig. Wem das Video zu […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 2 = 2